Städtebau   Architektur   Baukunst   Ingenieurbau   Konstruktion   Denkmalpflege   Baugeschichte   Kulturgeschichte

 

 

Fotografie Architektur     Atelier Rauscher Architektur     Fotografie Landschaft     Impressum

 

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.

 

 

 

 

Bildarchiv Rauscher - Fotoarchiv historische Architektur

Architekturfotografie und denkmalpflegerische Bilddokumentation
Baudenkmale und Architekturgeschichte

 

Stockphoto-Galerie Nr.5  Foto, Fotografie, Bild, Abbildung

Texturen, Strukturen, Oberflächen, Materialien, historische Baustoffe, Dachdeckungen 

 

Fotograf und Urheberrecht:  Dipl.-Architekt Norbert Rauscher
Architektur- und Planungsbüro, D-16548 Glienicke/Nordbahn, Kieler Straße 16
Telefon: (033056) 80010, E-Mail: n.rauscher@web.de, Internet: www.rauscher-architekt.de

 

Bilddateien:  Die Bilder sind nach Materialgruppen sortiert. Hier sehen Sie nur kleine Vorschau-Bilder in geringer Bildqualität. Die großen originalen Bilddateien erhalten Sie auf Bestellung, siehe unten links. Fast alle Bilder sind auch lieferbar als nahtlos kachelbare Texturen für den Einsatz in CAD-Programmen. 

 

Ermittlung der Bildnummer:  Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

 

 
   


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.5:   Startseite .. Ziegel Z1 .. Z2 .. Z3 .. Z4 .. Z5 .. Z6 .. Z7 .. Z8 .. Z9 .. Z10 .. Z11 .. Z12 .. Naturstein N1 .. N2 .. N3 .. N4 .. N5 .. N6 .. N7 .. N8 .. N9 .. N10 .. N10.1 .. N11 .. N12 .. N13 .. N14 .. N15 .. N16 .. N17 .. N18 .. N19 .. N20 .. Pflaster P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. P5 .. P6 .. P7 .. P8 .. P9 .. Dachdeckung D1 .. D2 .. (D3) .. D4 .. D5 .. D6 .. D7 .. D8 .. D9 .. Schiefer S1 .. S2 .. S3 .. Holz H1 .. H2 .. H3 .. Verschiedenes V1 .. V2 .. V3 .. V4 .. V5 .. V6 .. V7 .. V8 .. V9 .. V10 .. V11 .. V12 ..
 


 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel, Krempziegel (Linkskremper); Goslar; Aufnahmedatum: 5.5.2008

Hinweis: Die Bezeichnung "Linkskremper" besagt, dass sich auf der linken Seite des Dachziegels die Krempe (die überdeckende tütenförmige Wulst) befindet und rechts eine schmale Aufkantung (Steg, Leiste). Die Dacheindeckung muss dadurch von links nach rechts ausgeführt werden. Das alte niederdeutsche Wort "Krempe" leitet sich ab von "Krümmung", "die Gekrümmte" (siehe Duden). Es wurden auch Rechtskremper gefertigt, aber nur äußerst selten (eventuell als Sonderanfertigung bei vor Ort vorherrschender sehr starker Windbelastung von links ?).

► Literatur: Heinz Zanger: Ziegeldeckung, Krempziegel als Dachdeckung auf historischen Gebäuden. Johannesberger Arbeitsblätter, Themenbereich 3, Beratungsstelle für Handwerk und Denkmalpflege, Propstei Johannesberg, Fulda 2007



 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel, Krempziegel (Linkskremper) auf historischen Fachwerkhäusern in Osterwieck (Landkreis Halberstadt; Sachsen-Anhalt); Aufnahmedatum: 29.8.2016



 

Dachdeckung, desolate Altdeckung Dachziegel, Krempziegel (Linkskremper); verschiedene Fachwerkhäuser in Osterwieck (Landkreis Halberstadt; Sachsen-Anhalt); Aufnahmedatum: 8.5.2008



 

Dachdeckung, alte handgefertigte Krempziegel-Dachdeckung (Linkskremper) auf einem Bauernhaus aus Oberzettlitz (Kulmbach, Oberfranken; Bayern), jetzt im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim; teilweise von Flechten besiedelt; Dachdeckung ohne Dachrinne als "echte Traufe"; Aufnahmedatum: 2.9.2015


 

Dachdeckung, neuzeitliche Krempziegel-Dachdeckung (Linkskremper), nur wenige Jahre alt, auf dem Neubau eines Nebengebäudes in Quedlinburg (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt), Maschinenpressziegel in bunter Farbmischung vermutlich aus Rücksicht auf die denkmalgeschützte Umgebung; Aufnahmedatum: 24.8.2016



 

Dachdeckung, Neudeckung / Umdeckung Krempziegel (Linkskremper) auf einem historischen Wohngebäude in Quedlinburg (Landkreis Harz; Sachsen-Anhalt) unterhalb des Schlossberges, fotografiert von oben vom oberen Schlossplatz aus; Firsteindeckung mit neuen farbbeschichteten (oder engobierten) Firstkappen in Trockenverlegung, Aufnahmen bei Abendsonne; danach ein komplett neues Dach im Denkmalbereich von Quedlinburg mit Schleppgauben und Krempziegeldeckung aus aktueller Produktion; zuletzt zwei Dachflächen mit neuzeitlicher denkmalgerechter Krempziegel-Dachdeckung und kleinen Schleppgauben als Rekonstruktion des vormaligen Bestandes, ebenfalls Quedlinburg; Aufnahmedatum: 24.8.2016




 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel; alte Hohlpfannendeckung (Hohlpfanne, Hohlziegel) auf einer Fachwerk-Scheune von 1831 in Oldendorf am Wiehengebirge (Ortsteil von Melle, Osnabrücker Land; Niedersachsen); sehr alte, eventuell noch aus der Bauzeit des Gebäudes stammende Hohlpfannen-Dachdeckung ohne Dachrinne, ungleichmäßige Handstrichziegel, stark patiniert, teils mit Frostschäden / Frostabsprengungen; Aufnahmedatum: 21.5.2010




 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel; alte Hohlpfannendeckungen, Handstrichziegel, auf zwei Wirtschaftsgebäuden zu niederdeutschen Bauernhöfen im Artland (Niedersachsen); Aufnahmedatum: 30.9.2007



 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel; sehr alte Hohlpfannen-Dachdeckung auf einem Niederdeutschen Hallenhaus von 1763 in Riemsloh-Westendorf (Osnabrücker Land; Niedersachsen), teilweise schon stark verwittert; die Dachrinnen wurden erst später untergehängt; auf den unteren Dachziegeln sonnt sich eine Taube; Aufnahmedatum: 23.5.2010


 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel; ältere (aber wohl nicht historische) Hohlpfannen-Dachdeckung auf dem Fachwerk-Speichergebäude von 1697 zu einem niederdeutschen Bauernhof im Artland (Niedersachsen); Handstrichziegel in traditioneller Verlegung auf Strohdocken; Aufnahmedatum: 28.9.2007



 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel; alte (historische) Hohlpfannen-Dachdeckung (Hohlpfanne, Hohlziegel) auf Strohdocken; verschiedene bei Abbrucharbeiten geborgene Altdeckungen, wiederverwendet auf translozierten (umgesetzten) ländlichen Fachwerkgebäuden im Freilichtmuseum Detmold (Westfalen), nur selten durch angepasste neue Dachziegel ergänzt; inzwischen mit Patina überzogen, teils beschädigt, von Moos, Algen und Flechten besiedelt; traditionell ohne Dachrinne (echte Traufe), nur das letzte Bild zeigt eine Hohlpfannendeckung mit Dachrinne. Strohdocken wurden unter den Dachziegeln auf die Dachlatten gebunden oder gelegt um das Dach gegen eintreibenden Flugschnee, Regen und Wind dichter und insgesamt wärmer zu machen. Diese Art der Dachdeckung wurde als Trockendeckung ohne Mörtelverstrich ausgeführt, sie war flexibel bei sich aufgrund großer Sparrenabstände durchbiegenden Dachlatten - und verbunden mit einer hohen Brandgefahr. Aufnahmedatum: 18.5.2010

  Literatur: Heinrich Stiewe: Lippische Bauernhöfe des 16.-19.Jahrhunderts. Ein Beitrag zur ländlichen Hausforschung. Lippisches Landesmuseum Detmold 1997, Seite 15-16












 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel; ältere (aber nicht ursprüngliche) Hohlpfannen auf niederdeutschen Hallenhäusern des späten 19.Jahrhunderts; Krüppelwalmdächer, Grateindeckung mit Firstkappen; Neubruchhausen (südöstliche Wildeshauser Geest; Niedersachsen); Aufnahmedatum: 1.10.2007



 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel; Hohlpfannen-Dachdeckung (Hohlpfanne, Hohlziegel), alte und meist gut erhaltene Handstrichziegel auf Strohdocken, durch Umwelteinflüsse mäßig verschmutzt, mit Patina überzogen, in traditioneller Verlegung ohne Dachrinne (echte Traufe); Dachdeckung auf einem translozierten / umgesetzten Bauernhaus (Gulfhaus) im Museumsdorf Cloppenburg (Niedersächsisches Freilichtmuseum); Aufnahmedatum: 25.9.2007




 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel; Hohlpfannen-Dachdeckungen (Hohlpfanne, Hohlziegel), ältere Handstrichziegel auf Strohdocken verlegt (von außen kaum sichtbar) im Museumsdorf Cloppenburg (Niedersächsisches Freilichtmuseum); zuerst ein transloziertes / umgesetztes Bauernhaus (Saterhaus) mit stark verschatteten Dachflächen unter Bäumen, daher stark von Algen bewachsen und verschmutzt; danach zwei ebenfalls translozierte Wirtschaftsgebäude zu einem niederdeutschen Hallenhaus ("Wehlburg"); alle Dachflächen in traditioneller Verlegung ohne Dachrinne (echte Traufe); Aufnahmedatum: 25.9.2007




 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel; ältere denkmalgerechte Hohlpfannen-Dachdeckung (Hohlpfanne, Hohlziegel) auf verschiedenen translozierten / umgesetzten ländlichen Fachwerkgebäuden im Museumsdorf Cloppenburg (Niedersächsisches Freilichtmuseum); teilweise historische Handstrichziegel auf Strohdocken, mit Patina überzogen, von Flechten, Algen und Moos bewachsen, in traditioneller Deckung mit echter Traufe ohne Dachrinne; auf einigen Gebäuden wurde die historische Dachdeckung mit allen Reparaturspuren und Materialkombinationen wie vorgefunden rekonstruiert, so z.B. die Kombination von Reetdeckung und Hohlpfannendeckung; Aufnahmedatum: 25.9.2007





 

Dachdeckung, ältere Neudeckung Dachziegel, Hohlpfannen, durch Umwelteinflüsse mehr oder weniger verschmutzt, teils mit Moosbewuchs; verschiedene Dachflächen im Beginenhof Sankt Elisabeth von Kortrijk (Flandern, Westflandern; Belgien); Aufnahmedatum: 19.8.2012




 

Dachdeckung, neuzeitliche Hohlpfannendeckung, etwa jeder zweite Dachziegel durch feine Drahtanker / Sturmhaken gegen Sturm gesichert; durch Umwelteinflüsse (Rußablagerung) deutlich verschmutzt, viele Ziegel rissig offenbar wegen schlechter Brennqualität und/oder ungenügender Frostbeständigkeit, jedoch bisher noch ohne erkennbare Bruchstellen; Dachfläche auf einem historischen Gebäude in der Altstadt von Brügge (Brugge / Bruges, Flandern; Belgien); Aufnahmedatum: 21.8.2012


 

Dachdeckung, Neudeckung Dachziegel, Hohlpfannen, durch Umwelteinflüsse verschmutzt, teils mit Moosbewuchs; Bad Iburg (Landkreis Osnabrück, Niedersachsen); Aufnahmedatum: 22.5.2010



 

Dachdeckung, Neudeckung Dachziegel, Hohlpfannen; Goslar (Niedersachsen); Aufnahmedatum: 7.5.2008


 

Dachdeckung, Neudeckung Dachziegel, neue Hohlpfannen-Dachdeckung auf einer historischen Fachwerkscheune, durch Umwelteinflüsse gering verschmutzt; Wahmbeck (Ortsteil von Lemgo, Kreis Lippe; Region Ostwestfalen-Lippe); Aufnahmedatum: 18.5.2010



 

Dachdeckung, Altdeckung Dachziegel; ältere Fränkische Rinnenziegel (auch: Fittichziegel, Fränkischer Hohlziegel, Fränkische Hohlpfanne) auf dem Dach einer Scheune zu einem Bauernhof in Mürsbach (Oberfranken; Bayern), Zaugendorfer Straße; wohl in Handarbeit (Handstrichziegel ?) für die Denkmalpflege hergestellte und sehr ungleichmäßig geformte Rinnenziegel; formal der Hohlpfanne ähnlich, nur schmaler; Aufnahmedatum: 31.8.2015


 

Wenn Sie als Besucher dieser Seiten in Ihrer Umgebung interessante Materialstrukturen entdecken, dann senden Sie doch Ihre qualifizierten Fotos (möglichst in einer kleinen Bildserie) mit einer kurzen Beschreibung per E-Mail an die oben genannte Adresse. Ihre Bilder werden unter Ihrem Namen hier auf den inhaltlich passenden Seiten veröffentlicht - wenn Sie wollen, mit Anschrift und Kontaktdaten als kostenlose Werbung für Sie und Ihr Büro bzw. Ihre Firma. Sämtliche Rechte an Ihren Bildern verbleiben bei Ihnen, hier auf Fotografie und Architektur werden die Fotos nur als kleine Vorschaubilder gezeigt.

 

 


Weiter zu den anderen Seiten der Galerie Nr.5:   Startseite .. Ziegel Z1 .. Z2 .. Z3 .. Z4 .. Z5 .. Z6 .. Z7 .. Z8 .. Z9 .. Z10 .. Z11 .. Z12 .. Naturstein N1 .. N2 .. N3 .. N4 .. N5 .. N6 .. N7 .. N8 .. N9 .. N10 .. N10.1 .. N11 .. N12 .. N13 .. N14 .. N15 .. N16 .. N17 .. N18 .. N19 .. N20 .. Pflaster P1 .. P2 .. P3 .. P4 .. P5 .. P6 .. P7 .. P8 .. P9 .. Dachdeckung D1 .. D2 .. (D3) .. D4 .. D5 .. D6 .. D7 .. D8 .. D9 .. Schiefer S1 .. S2 .. S3 .. Holz H1 .. H2 .. H3 .. Verschiedenes V1 .. V2 .. V3 .. V4 .. V5 .. V6 .. V7 .. V8 .. V9 .. V10 .. V11 .. V12 ..
    

   

 

 

Fotografie und Architektur

 

Fotografie und Landschaft

 

Atelier Rauscher Architektur

 

Bildqualitäten Preise / Honorar Vertrag / AGB Lieferung Datenschutz

 

Hinweise zur Nutzung und Bewertung des Bildbestandes

 

Impressum

 

Urheberrecht

Alle auf diesen Seiten verwendeten Fotos und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt; siehe
Impressum.
 

 

 

 

Die Bildnummer ermitteln Sie durch Rechtsklick auf das Vorschaubild > Eigenschaften > Allgemein. Hier finden Sie am Ende des Bildtitels in Klammern die Bildnummer. Diese Bildnummer kann aus Zahlen oder einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben bestehen. Die komplette Angabe innerhalb der Klammern ist relevant.

 

Diverse Alternativen mit geringen Abweichungen hinsichtlich Blickwinkel, Bildausschnitt, Belichtung usw. existieren noch von vielen Motiven. Die Vorschau-Bilder können auf Anfrage kurzfristig per E-Mail zur Verfügung gestellt werden.

 

Stockphotos sind Lagerfotos, Fotos im Bestand, die entweder zum Verkauf angeboten oder nur der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Begriff "stockphoto" (stock photo, stock-photo, stock photography) wurde in den USA eingeführt und hat sich in dieser Schreibweise international etabliert. Der hier zum Verkauf angebotene qualitativ hochwertige Architekturfoto-Lagerbestand von Atelier Rauscher Architektur ist ursprünglich aus der Planungstätigkeit des Büros entstanden. Er wird inzwischen als eigenständiges Bildarchiv geführt und fortlaufend erweitert.

 

Weitere Stockphoto-Galerien zur Auswahl finden Sie unter den folgenden Kategorien; klicken Sie auf eine der folgenden Bildgruppen:

 

 

 

Stockphoto-Galerie Nr.1a
Dorf, Bauernhaus, Bauernhof, Wirtschaftsgebäude, Dorflandschaft, ländlicher Raum


Stockphoto-Galerie Nr.1b
Dorfkirche, Dorffriedhof, ländliche Kirchenanlage, Grabstein


Stockphoto-Galerie Nr.2a
Stadt, Großstadt, Kleinstadt, Bürgerhaus, Ackerbürgerhaus, Stadtansicht, Stadtlandschaft


Stockphoto-Galerie Nr.2b
Stadtkirche, Kleinstadtkirche, Stadtfriedhof, Dom, Kloster, Stift, Grabmal, Mausoleum


Stockphoto-Galerie Nr.3
Schloss, Stadtschloss, Schlosspark, Herrenhaus, Gutshaus, Burg


Stockphoto-Galerie Nr.5
Texturen, Strukturen, Materialien, Baustoffe

  

 

 

Diese Seite ist ein Service von Dipl.-Architekt Norbert Rauscher aus D-16548 Glienicke/Nordbahn, Land Brandenburg 

 

   

 

Copyright © Norbert Rauscher 2008-2017